Teste, loggen Sie sich ein oder nutzen Sie unseren kostenlosen Test.
Sie sind bereits Abonnent der SIS-Datenbank Steuerrecht? Loggen Sie sich ein, um den vollen Zugriff auf die Dokumente zu erhalten.
Sie sind noch kein Bezieher der SIS-Datenbank Steuerrecht, wollen aber mehr erfahren oder die Datenbank testen? Hier finden Sie alle Informationen und können die Datenbank einen Monat lang kostenlos testen und erhalten Zugriff u.a. auf:
  • über 130.000 Dokumente (Urteile und Verwaltungsanweisungen)
  • umfangreiche Gesetzessammlung
  • 5 vollverlinkte Steuerhandbücher (AO, ESt/LSt, KSt, GewSt, USt)
  • viele weitere wertvolle Praxishilfen
Teste, loggen Sie sich ein oder nutzen Sie unseren kostenlosen Test.
Sie sind bereits Abonnent der SIS-Datenbank Steuerrecht? Loggen Sie sich ein, um den vollen Zugriff auf die Dokumente zu erhalten.
Sie sind noch kein Bezieher der SIS-Datenbank Steuerrecht, wollen aber mehr erfahren oder die Datenbank testen? Hier finden Sie alle Informationen und können die Datenbank einen Monat lang kostenlos testen und erhalten Zugriff u.a. auf:
  • über 130.000 Dokumente (Urteile und Verwaltungsanweisungen)
  • umfangreiche Gesetzessammlung
  • 5 vollverlinkte Steuerhandbücher (AO, ESt/LSt, KSt, GewSt, USt)
  • viele weitere wertvolle Praxishilfen

Masseverbindlichkeit bei Entgeltvereinnahmung durch Insolvenzverwalter

Masseverbindlichkeit bei Entgeltvereinnahmung durch Insolvenzverwalter: Vereinnahmt der Insolvenzverwalter eines Unternehmers das Entgelt für eine vor der Eröffnung des Insolvenzverfahrens ausgeführte Leistung, begründet die Entgeltvereinnahmung nicht nur bei der Ist-, sondern auch bei der Sollbesteuerung eine Masseverbindlichkeit i.S. von § 55 Abs. 1 Nr. 1 InsO (Fortführung des BFH-Urteils vom 29.1.2009, V R 64/07, BFHE 224 S. 24, BStBl 2009 II S. 682 = SIS 09 13 24, zur Istbesteuerung). (Hinweis aus BStBl 2011 II S. 996 auf BMF-Schreiben vom 9. Dezember 2011, IV D 2 - S 7330/09/10001 :001, BStBl 2011 I S. 1273 = SIS 11 39 52)- Urt.; BFH 9.12.2010, V R 22/10; SIS 11 11 55

Kapitel:
Verschiedenes > Haftung für Steuern
Fundstellen
  1. BFH 09.12.2010, V R 22/10
    BStBl 2011 II S. 996
    DStR 2011 S. 720
    NJW 2011 S. 1998
    LEXinform 0927744

    Anmerkungen:
    zur Veröffentlichung in BStBl II bestimmt nach BMF-Online vom 9.12.2011
    J.de W. in DB 17/2011 S. M 10
    jh in StuB 10/2011 S. 390
    S.M. in BFH/PR 7/2011 S. 271
    W.W. in UR 14/2011 S. 555
    M.J./H.F.V. in MwStR 3/2014 S. 86
Normen
[InsO] § 38, § 55
[UStG 1999] § 1 Abs. 1 Nr. 1, § 17
Vorinstanz / Folgeinstanz:
  • vor: FG des Landes Sachsen-Anhalt, 29.04.2010, SIS 10 29 72, Insolvenz, Masseverbindlichkeit, Vereinnahmte Entgelte, Vereinbarte Entgelte
Zitiert in... / geändert durch...
  • BFH 24.8.2023, SIS 24 00 35, Vorsteuerberichtigung nach § 17 des Umsatzsteuergesetzes (UStG) im Dreipersonenverhältnis als Masseverbin...
  • FG Düsseldorf 25.1.2023, SIS 23 05 49, Doppelberichtigung der Umsatzsteuer bei Entgeltvereinnahmung für vor Verfahrenseröffnung erbrachte Leistu...
  • BFH 22.6.2022, SIS 22 18 58, Aufrechnung im Insolvenzverfahren, Berücksichtigung eines Berichtigungsbetrags in einem falschen Besteuer...
  • BMF 11.1.2022, SIS 22 00 75, Insolvenzordnung, Anwendungsfragen zu § 55 Abs. 4 InsO: Das Bundesfinanzministerium hat ein neues Schreib...
  • BMF 17.12.2021, SIS 21 20 66, Umsatzsteuer-Anwendungserlass, Änderungen zum 31. Dezember 2021: Der UStAE wurde in zahlreichen Punkten g...
  • FG Rheinland-Pfalz 6.12.2021, SIS 22 13 05, Vorsteuerüberhänge aus der vorläufigen Insolvenzverwaltung können nicht mit später entstandenen Steuersch...
  • FG des Landes Sachsen-Anhalt 8.7.2021, SIS 22 07 18, Haftung einer Bank nach § 13 c UStG bei Globalzession zur Sicherung einer Kreditlinie auf einem Kontokorr...
  • BMF 19.12.2019, SIS 19 19 41, Umsatzsteuer-Anwendungserlass, Änderungen zum 31. Dezember 2019: Der UStAE wurde in zahlreichen Punkten g...
  • BFH 27.11.2019, SIS 20 01 61, Keine Beendigung der umsatzsteuerrechtlichen Organschaft durch Anordnung der vorläufigen Eigenverwaltung ...
  • FG Münster 4.7.2019, SIS 19 12 82, Insolvenz, Frage der Einordnung der Vereinnahmung von Entgelten aus Bauleistungen als Masseverbindlichkei...
  • FG Münster 12.6.2019, SIS 19 11 13, Insolvenzverwaltung, Frage der Festsetzung von in diesem Zeitraum entstandenen Vorsteuererstattungsansprü...
  • FG Rheinland-Pfalz 28.1.2019, SIS 19 14 39, Keine Unzulässigkeit einer Aufrechnung mit einem umsatzsteuerlichen Erstattungsanspruch aufgrund § 17 Abs...
  • BFH 27.9.2018, SIS 18 16 76, Forderungsvereinnahmung in der Insolvenz bei Eigenverwaltung: Vereinnahmt der Insolvenzschuldner im Rahme...
  • FG Nürnberg 18.7.2018, SIS 18 14 78, Säumniszuschlag bei Steueranmeldung nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens, Säumniszuschlag als Masseverb...
  • BFH 11.4.2018, SIS 18 12 35, Bezeichnung eines Insolvenzverwalters in einem Steuerbescheid: Ein Insolvenzverwalter muss als Inhaltsadr...
  • FG Hamburg 18.1.2018, SIS 18 04 21, Anwendung des § 27 Abs. 19 UStG bei Insolvenz des leistenden Unternehmers: 1. Die Befugnis des Finanzamts...
  • Niedersächsisches FG 7.9.2017, SIS 17 23 50, Vorsteuererstattungsanspruch zur Insolvenzmasse zugehörig: 1. Masseverbindlichkeiten sind solche, die dur...
  • Niedersächsisches FG 7.9.2017, SIS 18 03 35, Während vorläufiger Insolvenzverwaltung begründeter Vorsteuererstattungsanspruch als solcher der Insolven...
  • FG Bremen 23.3.2017, SIS 17 07 69, Gewerbesteuer aufgrund der Auflösung des Unterschiedsbetrags nach § 5 a Abs. 4 EStG wegen der mit Zustimm...
  • OFD Karlsruhe 31.1.2017, SIS 17 04 32, Umsatzsteuer, Rechtsprechung: Die OFD Karlsruhe hat ihre Übersicht der im BStBl veröffentlichten Urteile ...
  • FG Münster 26.1.2017, SIS 17 06 84, Frage der Verrechnungsmöglichkeit von Vorsteuererstattungsanspruch und Umsatzsteuerschuld im Rahmen eines...
  • BFH 6.9.2016, SIS 16 25 84, Uneinbringlichkeit des Entgelts aufgrund der Eröffnung des Insolvenzverfahrens: 1. Die Rechtsprechung, wo...
  • FG Baden-Württemberg 15.6.2016, SIS 16 18 21, Insolvenzverfahren mit Anordnung der Eigenverwaltung, Vereinnahmung von Entgelten für vor der Verfahrense...
  • BFH 1.3.2016, SIS 16 12 47, Zur (zweifachen) Berichtigung der Umsatzsteuer bei und nach der Bestellung eines sog. starken vorläufigen...
  • BFH 1.3.2016, SIS 16 16 84, Zweifache Berichtigung der Umsatzsteuer bei und nach der Bestellung eines vorläufigen Insolvenzverwalters...
  • OFD Karlsruhe 29.2.2016, SIS 16 04 70, Umsatzsteuer, Rechtsprechung: Die OFD Karlsruhe hat ihre Übersicht der seit 1.1.2000 im BStBl veröffentli...
  • BMF 10.12.2015, SIS 15 29 91, AEAO, Änderung Dezember 2015: Der Anwendungserlass zur Abgabenordnung vom 31.1.2014 (BStBl 2014 I S. 290 ...
  • Thüringer FG 19.11.2015, SIS 16 20 70, Rückzahlung der dem Insolvenzschuldner in Rechnung gestellten Leistungsentgelte nach Anfechtung durch den...
  • Sächsisches FG 15.10.2015, SIS 16 13 24, Berichtigung des Vorsteuerabzugs nach insolvenzrechtlicher Anfechtung als Masseverbindlichkeit: 1. Mit de...
  • FG Baden-Württemberg 15.7.2015, SIS 15 20 37, Aufrechnung von Umsatzsteuererstattungsansprüchen aus freigegebenen Vermögen: 1. Im Insolvenzverfahren is...
  • FG Baden-Württemberg 29.5.2015, SIS 15 20 17, Saldierung von Umsatzsteuer in der Insolvenz, insolvenzrechtliches Aufrechnungsverbot, Rechtsschutzbedürf...
  • BMF 20.5.2015, SIS 15 11 28, Anwendungsfragen zu § 55 Abs. 4 InsO: Das Bundesfinanzministerium hat ein neues Schreiben zu Anwendungsfr...
  • FG Münster 16.4.2015, SIS 15 19 93, Haftungsinanspruchnahme gem. § 13 c UStG für Steuerbeträge bei Globalzession: 1. Der Haftungsbescheid geg...
  • OFD Karlsruhe 19.2.2015, SIS 15 06 52, Umsatzsteuer, Rechtsprechung: Die OFD Karlsruhe hat ihre Übersicht der seit 1.1.2000 im BStBl veröffentli...
  • FG Berlin-Brandenburg 15.1.2015, SIS 15 09 82, Zu Zeiten des schwachen vorläufigen Insolvenzverwalters entstehende Umsatzsteuerverbindlichkeiten als nur...
  • BFH 24.9.2014, SIS 14 32 16, Umsatzsteuer im Insolvenzeröffnungsverfahren: 1. Verbindlichkeiten werden nach § 55 Abs. 4 InsO nur im Ra...
  • Niedersächsisches FG 7.8.2014, SIS 14 25 93, Vollstreckungsverbot bei Masseverbindlichkeiten: 1. Zu den Voraussetzungen der Aussetzung der Vollziehung...
  • FG Düsseldorf 15.5.2014, SIS 14 26 04, Aufrechnung im Insolvenzverfahren, Ausübung des Wahlrechts zur Steuerfreiheit von Spielautomatenumsätzen ...
  • FG Berlin-Brandenburg 2.4.2014, SIS 14 14 87, Masseverbindlichkeit, Rückberichtigung gem. § 17 Abs. 2 Nr. 1 Satz 2 UStG: 1. Ein mit dem Übergang der Ve...
  • BFH 11.3.2014, SIS 14 13 76, Steuerberichtigung im Insolvenzfall: 1. Da die bei Insolvenzeröffnung noch offenen Ansprüche auf Gegenlei...
  • BMF 31.1.2014, SIS 14 08 32, AEAO, Neubekanntmachung: Das Bundesfinanzministerium hat die Neufassung des Anwendungserlasses zur Abgabe...
  • BFH 2.12.2013, SIS 14 07 58, Erneute Berichtigung der Umsatzsteuer bei späterer Vereinnahmung einer zunächst uneinbringlich gewordenen...
  • FG Düsseldorf 27.9.2013, SIS 14 05 61, Umsatzsteuer für den Zeitraum der vorläufigen schwachen Insolvenzverwaltung als Masseverbindlichkeit: 1. ...
  • BFH 8.8.2013, SIS 13 23 09, Organschaft und Vorsteuerberichtigung bei Bestellung eines vorläufigen Insolvenzverwalters: 1. Bestellt d...
  • BFH 11.7.2013, SIS 13 25 67, Masseverbindlichkeit bei Entgeltvereinnahmung durch den starken vorläufigen Insolvenzverwalter: Es ist ni...
  • Hessisches FG 18.4.2013, SIS 13 18 72, Zwangsgeld gegen Insolvenzverwalter zur Abgabe der ausstehenden Steuererklärungen: 1. Der Insolvenzverwal...
  • BFH 20.3.2013, SIS 13 17 70, Haftung des Abtretungsempfängers für Umsatzsteuer bei Abtretung von Forderungen durch Globalzession: 1. D...
  • FG Berlin-Brandenburg 18.3.2013, SIS 13 15 35, Uneinbringlichkeit aufgrund des Übergangs der Verfügungs- und Verwaltungsbefugnis auf den Insolvenzverwal...
  • Hessisches FG 12.3.2013, SIS 13 21 13, Glaubhaftmachung von Umsatzsteuerforderungen zur Anmeldung zur Insolvenztabelle: 1. Zur Anmeldung von Ums...
  • BMF 31.1.2013, SIS 13 05 12, AEAO, Änderung Januar 2013: Der Anwendungserlass zur Abgabenordnung vom 2.1.2008 (BStBl 2008 I S. 26 = SI...
  • OFD Karlsruhe 15.1.2013, SIS 13 11 33, Umsatzsteuer, Rechtsprechung: Die OFD Karlsruhe hat ihre Übersicht der seit 1.1.2000 im BStBl veröffentli...
  • FG Mecklenburg-Vorpommern 11.1.2013, SIS 13 13 66, Umsatzsteuerberichtigung durch den starken vorläufigen Insolvenzverwalter: 1. Es ist ernstlich zweifelhaf...
  • BFH 25.7.2012, SIS 13 04 46, Aufrechnung im Insolvenzverfahren: 1. Ein aus der Berichtigung der Umsatzsteuer gemäß § 17 Abs. 2 UStG he...
  • BFH 25.7.2012, SIS 12 28 19, Keine Aufrechnung mit Insolvenzforderungen, wenn aufgrund eines erst während des Insolvenzverfahrens eing...
  • BFH 8.3.2012, SIS 12 07 83, Vorsteuerberichtigung nach § 15 a UStG im Insolvenzfall, Abgrenzung von Festsetzungs- und Erhebungsverfah...
  • OFD Karlsruhe 28.2.2012, SIS 12 28 12, Umsatzsteuer, Rechtsprechung: Die OFD Karlsruhe hat ihre Übersicht der seit 1.1.2000 im BStBl veröffentli...
  • BMF 17.1.2012, SIS 12 03 32, Anwendungsfragen zu § 55 Abs. 4 InsO: Das Bundesfinanzministerium hat zu den Anwendungsfragen zu § 55 Abs...
  • OFD Koblenz 9.12.2011, SIS 12 12 78, Insolvenzverfahren: Der Bundesfinanzhof hat mit Urteil vom 9.12.2010 (BStBl 2011 II S. 996 = SIS 11 11 55...
  • BMF 9.12.2011, SIS 11 39 52, Uneinbringlichkeit im Insolvenzverfahren, Berichtigung der Bemessungsgrundlage: Im Hinblick auf die BFH-U...
  • Thüringer FG 30.11.2011, SIS 13 00 46, Gegen Insolvenzverwalter festgesetzter Verspätungszuschlag bei vom Insolvenzschuldner verursachter Nichta...
  • BFH 24.11.2011, SIS 11 39 41, Steuerberechnung und Wirkung des Tabelleneintrags im Insolvenzverfahren: 1. Grundlage für die Forderungsa...
  • BFH 8.9.2011, SIS 11 41 22, Umsatzsteuer aufgrund einer unternehmerischen Tätigkeit des Insolvenzschuldners und Eröffnung des Insolve...
  • BFH 24.8.2011, SIS 11 38 67, Anmeldung von Insolvenzforderungen durch das FA: 1. Insolvenzforderungen sind nach § 251 Abs. 3 AO währen...
  • FG Baden-Württemberg 1.8.2011, SIS 12 21 10, Haftung des Sicherungsnehmers für Umsatzsteuerschulden bei Sicherungsabtretung und Einziehung der Forderu...
  • FG Berlin-Brandenburg 10.5.2011, SIS 11 25 05, Aufrechnung des FA von vorinsolvenzlichen Steuerforderungen gegen Umsatzsteuererstattungsansprüche aufgru...
  • FG Köln 21.4.2011, SIS 11 31 71, Frage der Zugehörigkeit von Umsatzsteuervergütungsansprüchen (aus einem Bauvorhaben) zur Insolvenzmasse: ...
  • BFH 12.4.2011, SIS 11 23 61, Erfolgreiche Beschwerde gegen die Ablehnung einer AdV: Eine Beschwerde gegen die Ablehnung einer AdV hat ...
Fachaufsätze
  • LIT 02 48 67 Th. Welte/H. Friedrich-Vache, UR 19/2012 S. 740: Umsatzsteuer und Insolvenz - Geänderte Rechtsprechung des BFH vom 9.12.2010, V R 22/10 = SIS 11 11 55, in...
  • LIT 02 21 07 J.M. Schmittmann, ZIP 24/2011 S. 1125: Umsatzsteuer aus Einzug von Altforderungen nach Insolvenzeröffnung - Zugleich Besprechung BFH vom 9.12.20...
  • LIT 02 21 49 J. Wagner/St. Köhler, BB 24/2011 S. 1510: Der BFH stärkt den Fiskus als Umsatzsteuergläubiger - BB-Kommentar zum BFH-Urteil vom 9.12.2010, V R 22/1...
  • LIT 02 23 60 Th. Welte/H. Friedrich-Vache, ZIP 34/2011 S. 1595: Masseverbindlichkeit bei Entgeltvereinnahmung für vorinsolvenzlich ausgeführte Leistungen (§ 55 InsO): Ch...
  • LIT 02 27 83 Ch. Wäger, DStR 41/2011 S. 1925: Insolvenz und Umsatzsteuer - BFH vom 9.12.2010, V R 22/10 (DStR 2011 S. 720) = SIS 11 11 55 - Lit.; Ch. W...
  • LIT 02 27 86 G. Kahlert, DStR 42/2011 S. 1973: Zur Dogmatik der Umsatzsteuer im Insolvenzverfahren - BFH-Urteil vom 29.1.2009 V R 64/07 = SIS 09 13 24 u...
  • LIT 02 16 46 G. Kahlert, DStR 19/2011 S. 921: Der V. Senat des BFH als Schöpfer von Fiskusvorrechten im Umsatzsteuerrecht - Zugleich Besprechung des BF...

 

1

I. Der Kläger und Revisionsbeklagte (Kläger) ist Insolvenzverwalter über das Vermögen der B-GmbH (GmbH).

 

 

2

Die GmbH schloss am 2.1.2004, vertreten durch den Kläger als vorläufigem Insolvenzverwalter, mit einer KG, für die der Kläger bereits zum Insolvenzverwalter bestellt worden war, einen Vertrag, nach dem die GmbH der KG ihren Fuhrpark gegen monatliche Zahlung von 20.906,18 EUR zzgl. 3.344,99 EUR Umsatzsteuer (24.251,17 EUR brutto) zur Nutzung überlassen sollte und tatsächlich überließ; der Vertrag lief bis 29.2.2004. Die Wirksamkeit der Vereinbarung war von der Genehmigung eines durch das Insolvenzgericht einzusetzenden Sonderverwalters abhängig.

 

 

3

Über das Vermögen der GmbH, die ihre Umsätze zunächst nach vereinbarten Entgelten gemäß § 13 Abs. 1 Nr. 1 Buchst. a des im Streitjahr 2005 geltenden Umsatzsteuergesetzes 2005 (UStG) versteuerte, wurde am 4.3.2004 das Insolvenzverfahren eröffnet und der Kläger zum Insolvenzverwalter bestellt. Mit Schreiben vom 6.4.2004 gestattete das zuständige Finanzamt (FA S) den vom Kläger beantragten Wechsel zur Besteuerung nach vereinnahmten Entgelten gemäß § 13 Abs. 1 Nr. 1 Buchst. b i.V.m. § 20 UStG.

 

 

4

Am 19.5.2005 genehmigte der Sonderverwalter der GmbH den Vertrag vom 2.1.2004. Daraufhin wurde die vereinbarte Miete für die vor Verfahrenseröffnung erbrachten Leistungen - Nutzungsüberlassung des Fuhrparks für Januar und Februar 2004 - in Höhe von 48.502,34 EUR brutto gezahlt und am 14.7.2005 vom Kläger vereinnahmt.

 

 

5

Im Anschluss an eine Umsatzsteuer-Sonderprüfung ging das FA S davon aus, dass es sich bei den nach Insolvenzeröffnung vereinnahmten Entgelten aus den zuvor erbrachten Leistungen um Masseverbindlichkeiten handele, und setzte durch den Umsatzsteuer-Vorauszahlungsbescheid für Juli 2005 vom 6.12.2005 hierfür Umsatzsteuer gegenüber dem Kläger fest. Der Einspruch hatte keinen Erfolg.

 

 

6

Nach der Erhebung der Klage zum Finanzgericht (FG) erließ das FA S am 24.5.2007 im Schätzungsweg den Umsatzsteuerjahresbescheid 2005, der gemäß § 68 der Finanzgerichtsordnung (FGO) zum Gegenstand des Klageverfahrens wurde.

 

 

7

Das FG gab der Klage statt, mit der sich der Kläger gegen die Berücksichtigung des vereinnahmten Entgelts als Masseforderung wendet. Das Insolvenzverfahren sei im März 2004 und damit nach Ablauf der Voranmeldungszeiträume, in denen die Leistungen erbracht wurden, eröffnet worden. Der Tatbestand des § 13 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Buchst. a UStG sei damit bereits vor Verfahrenseröffnung vollständig erfüllt gewesen, so dass die Umsatzsteuerverbindlichkeiten als Insolvenzforderungen zur Tabelle anzumelden seien. Hieran ändere der nach Verfahrenseröffnung beantragte und gewährte Wechsel der Besteuerungsart nichts. Zur Vermeidung einer Doppelbesteuerung müsse eine Besteuerung der nach dem Übergang zur Istbesteuerung vereinnahmten Entgelte entfallen, wenn - -wie hier - die Umsätze bereits vor dem Übergang zur Istbesteuerung der Sollbesteuerung unterlegen hätten. Der Unternehmer habe deshalb in den Voranmeldungen für die Voranmeldungszeiträume, in denen solche Außenstände eingehen, die bereits versteuerten Beträge von den vereinnahmten Entgelten abzusetzen. Dies gelte unabhängig von den Gründen, aus denen eine Anmeldung und Versteuerung zunächst tatsächlich unterblieben sei. Da die Umsatzsteuer unter der Geltung der Sollbesteuerung entstanden sei, könne nach dem Wechsel zur Istbesteuerung keine Rückabwicklung erfolgen. Durch den Wechsel der Besteuerungsart werde der bereits vollständig verwirklichte und abgeschlossene Umsatzsteuertatbestand rückwirkend wieder „unbegründet“.

 

 

8

Das Urteil des FG ist in EFG 2010, 1845 = SIS 10 29 72 veröffentlicht.

 

 

9

Mit seiner Revision macht das FA S Verletzung materiellen Rechts geltend. Die Umsätze aus der Vermietung des Fuhrparks seien nicht zur Sollbesteuerung angemeldet worden, so dass keine Sollbesteuerung erfolgt sei. Nach dem FG-Urteil unterbleibe die Besteuerung dieser Umsätze völlig. Zumindest müsse der Wechsel zur Istbesteuerung auch für die Umsätze gelten, die nicht erklärt worden seien.

 

 

10

Nach Einlegung der Revision wurde das FA S mit dem FA E, dem Beklagten und Revisionskläger (FA) zusammengelegt.

 

 

11

Das FA beantragt, das Urteil des FG aufzuheben und die Klage abzuweisen.

 

 

12

Der Kläger beantragt, die Revision zurückzuweisen.

 

 

13

Es sei unerheblich, dass die Umsätze aus der Fuhrparkvermietung nicht erklärt worden seien, da dies der Sollbesteuerung nicht entgegenstehe. Das FA könne die ihm nunmehr bekannten Forderungen zur Tabelle anmelden.

 

 

14

II. Die Revision des FA ist begründet.

 

 

15

Der während des Revisionsverfahrens in Kraft getretene Organisationsakt der Verwaltung führt zu einem gesetzlichen Beteiligtenwechsel (vgl. Senatsurteil vom 18.12.2008 V R 73/07, BFHE 223, 546, BStBl II 2009, 612 = SIS 09 13 25).

 

 

16

Die Revision führt zur Aufhebung der Vorentscheidung des FG und zur Abweisung der Klage (§ 126 Abs. 3 Nr. 1 FGO). Die Umsätze aus der Vermietung des Fuhrparks begründen entgegen dem Urteil des FG eine Masseverbindlichkeit nach § 55 Abs. 1 Nr. 1 der Insolvenzordnung (InsO); unerheblich ist insoweit, ob die Umsätze der Ist- oder der Sollbesteuerung unterlagen.

 

 

17

1. Insolvenzgläubiger können gemäß § 87 InsO nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens ihre Insolvenzforderungen i.S. von § 38 InsO und damit ihre zur Zeit der Eröffnung des Insolvenzverfahrens gegen den Schuldner „begründeten“ Vermögensansprüche nur nach den Vorschriften über das Insolvenzverfahren verfolgen. Dementsprechend sind nach § 251 Abs. 3 der Abgabenordnung (AO) Insolvenzforderungen während eines Insolvenzverfahrens nicht durch Steuerbescheid festzusetzen, sondern nur erforderlichenfalls durch Verwaltungsakt festzustellen. Diese Einschränkung gilt nicht für Masseverbindlichkeiten i.S. von § 55 InsO, die durch Steuerbescheid gegenüber dem Insolvenzverwalter geltend zu machen sind. Es handelt sich dabei gemäß § 55 Abs. 1 Nr. 1 InsO um die Verbindlichkeiten, die „durch Handlungen des Insolvenzverwalters oder in anderer Weise durch die Verwaltung, Verwertung und Verteilung der Insolvenzmasse begründet werden, ohne zu den Kosten des Insolvenzverfahrens zu gehören“.

 

 

18

Ob es sich bei einem Steueranspruch um eine Insolvenzforderung oder um eine Masseverbindlichkeit handelt, bestimmt sich nach dem Zeitpunkt, zu dem der den Umsatzsteueranspruch begründende Tatbestand vollständig verwirklicht und damit abgeschlossen ist. Unerheblich ist demgegenüber der Zeitpunkt der Steuerentstehung. Welche Anforderungen im Einzelnen an die vollständige Tatbestandsverwirklichung zu stellen sind, richtet sich nach den jeweiligen Vorschriften des Steuerrechts, nicht aber nach Insolvenzrecht. Kommt es zur vollständigen Tatbestandsverwirklichung bereits vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens, handelt es sich um eine Insolvenzforderung, erfolgt die vollständige Tatbestandsverwirklichung erst nach Verfahrenseröffnung, liegt unter den Voraussetzungen des § 55 InsO eine Masseverbindlichkeit vor (Urteil des Bundesfinanzhofs - BFH - vom 29.1.2009 V R 64/07, BFHE 224, 24, BStBl II 2009, 682 = SIS 09 13 24, unter II.1., m.w.N. zur BFH-Rechtsprechung)

 

 

19

2. Das FG hat keine hinreichenden Feststellungen getroffen, anhand derer der Senat entscheiden kann, ob die Steuer für die Umsätze aus der Vermietung des Fuhrparks nach vereinbarten Entgelten gemäß § 13 Abs. 1 Nr. 1 Buchst. a UStG (Sollbesteuerung) oder nach vereinnahmten Entgelten gemäß § 13 Abs. 1 Nr. 1 Buchst. b UStG (Istbesteuerung) entstanden ist.

 

 

20

Das FA hatte dem Kläger durch Bescheid vom 6.4.2004 gestattet, die Umsätze der GmbH der Istbesteuerung zu unterwerfen. Nach der Rechtsprechung des BFH kann eine derartige Gestattung ohne Verstoß gegen das Rückwirkungsverbot auch noch während des Kalenderjahrs mit Rückwirkung auf den Jahresbeginn erteilt werden (BFH-Urteil vom 10.12.2008 XI R 1/08, BFHE 223, 528, BStBl II 2009, 1026 = SIS 09 06 80, unter II.3.b bb (2)).

 

 

21

Der Senat kann auf der Grundlage der Feststellungen des FG nicht beurteilen, ob der Kläger das ihm eingeräumte Recht auf Istbesteuerung ausgeübt hat. Da es sich bei der Gestattung der Istbesteuerung um einen begünstigenden Verwaltungsakt handelt und die Sollbesteuerung der gesetzliche Regelfall ist, steht es dem Unternehmer frei, von der Gestattung zur Istbesteuerung keinen Gebrauch zu machen und zur Sollbesteuerung „zurückzukehren“, ohne dass es hierfür eines Antrags des Steuerpflichtigen oder einer Erlaubnis des FA bedarf (BFH-Urteil in BFHE 223, 528, BStBl II 2009, 1026 = SIS 09 06 80, unter II.2.). Eine Rückkehr zur Sollbesteuerung ist dabei bis zur Unanfechtbarkeit (formellen Bestandkraft) der Jahressteuerfestsetzung möglich (BFH-Urteil in BFHE 223, 528, BStBl II 2009, 1026 = SIS 09 06 80, unter II.3.c). Hierzu hat das FG keine Feststellungen getroffen, obwohl der Kläger im Verfahren vor dem FG vorgetragen hat, dass es für den Zeitraum bis zur Insolvenzeröffnung bei der Sollbesteuerung geblieben und deshalb die Steuerforderung als Insolvenzforderung zur Tabelle anzumelden sei.

 

 

22

3. Der Senat kann gleichwohl in der Sache entscheiden. Erbringt der Unternehmer vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens über sein Vermögen eine Leistung, für die erst der Insolvenzverwalter das Entgelt vereinnahmt, begründet die Entgeltvereinnahmung eine Masseverbindlichkeit i.S. von § 55 Abs. 1 Nr. 1 InsO, wobei unerheblich ist, ob der Umsatz der Ist- oder der Sollbesteuerung unterliegt. Für den Fall der Istbesteuerung ergibt sich dies aus dem Senatsurteil in BFHE 224, 24, BStBl II 2009, 682 = SIS 09 13 24, auf das der Senat zur Vermeidung von Wiederholungen Bezug nimmt. Im Fall der Sollbesteuerung beruht die Masseverbindlichkeit auf § 55 Abs. 1 Nr. 1 InsO i.V.m. § 17 Abs. 2 Nr. 1 Satz 2 UStG.

 

 

23

a) Ändert sich die Bemessungsgrundlage für einen steuerpflichtigen Umsatz, hat der Unternehmer, der diesen Umsatz ausgeführt hat, nach § 17 Abs. 1 Satz 1 UStG den dafür geschuldeten Steuerbetrag zu berichtigen. Diese Vorschrift gilt gemäß § 17 Abs. 2 Nr. 1 UStG sinngemäß, wenn das vereinbarte Entgelt für eine steuerpflichtige Leistung uneinbringlich geworden ist. Wird das Entgelt nachträglich vereinnahmt, sind Steuerbetrag und Vorsteuerabzug erneut zu berichtigen.

 

 

24

Uneinbringlichkeit setzt nach ständiger BFH-Rechtsprechung voraus, dass der Anspruch auf Entrichtung des Entgelts nicht erfüllt wird und bei objektiver Betrachtung damit zu rechnen ist, dass der Leistende die Entgeltforderung (ganz oder teilweise) jedenfalls auf absehbare Zeit rechtlich oder tatsächlich nicht durchsetzen kann (z.B. BFH-Urteil vom 20.7.2006 V R 13/04, BFHE 214, 471, BStBl II 2007, 22 = SIS 06 37 86, Leitsatz 1). Zumindest im Sonderfall der Eröffnung des Insolvenzverfahrens kann sich die fehlende Durchsetzbarkeit für den Leistenden aus Umständen ergeben, die in seiner Person oder in der Person des Leistungsempfängers begründet sind. Wird über das Vermögen eines Unternehmers das Insolvenzverfahren eröffnet, tritt daher hinsichtlich der noch nicht entrichteten Leistungsentgelte Uneinbringlichkeit ein. Unerheblich ist, ob es sich um ein Entgelt für eine vom Unternehmer bezogene oder erbrachte Leistung handelt.

 

 

25

b) Hat der Unternehmer, über dessen Vermögen das Insolvenzverfahren eröffnet wird, eine Leistung vor Verfahrenseröffnung bezogen und das hierfür geschuldete Entgelt bis zu diesem Zeitpunkt nicht entrichtet, wird die der Umsatzsteuer unterliegende Entgeltforderung gegen ihn als Leistungsempfänger spätestens mit Verfahrenseröffnung unbeschadet einer möglichen Insolvenzquote in voller Höhe uneinbringlich; bei einer nachträglichen Zahlung auf das uneinbringlich gewordene Entgelt ist der Umsatzsteuerbetrag nach § 17 Abs. 2 Nr. 1 Satz 2 UStG erneut zu berichtigen (BFH-Urteil vom 22.10.2009 V R 14/08, BFHE 227, 513, BFH/NV 2010, 773 = SIS 10 02 64, Leitsätze 1 und 2).

 

 

26

Maßgeblich ist hierfür, dass Entgeltforderungen gegen den Unternehmer mit der Eröffnung des Insolvenzverfahrens über sein Vermögen von Rechts wegen gegen ihn persönlich als Insolvenzschuldner nicht durchsetzbar sind, sondern nur zur Tabelle nach §§ 174 ff. InsO angemeldet werden können. Ohne Bedeutung ist dabei, ob den Vermögensansprüchen gegen den Leistungsempfänger, den Insolvenzschuldner, bei Eröffnung des Insolvenzverfahrens noch ein wirtschaftlicher Wert zukommt, so dass Uneinbringlichkeit selbst dann in vollem Umfang eintritt, wenn mit einer quotalen Befriedigung der Insolvenzforderungen zu rechnen ist (BFH-Urteil vom 13.11.1986 V R 59/79, BFHE 148, 346, BStBl II 1987, 226 = SIS 87 08 26, unter II.2.c).

 

 

27

c) Erbringt der Unternehmer, über dessen Vermögen das Insolvenzverfahren eröffnet wird, eine Leistung vor Verfahrenseröffnung, ohne das hierfür geschuldete Entgelt bis zu diesem Zeitpunkt zu vereinnahmen, tritt gleichfalls mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens Uneinbringlichkeit ein.

 

 

28

aa) Zwar gilt auch nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens der Grundsatz der Unternehmereinheit, das Unternehmen besteht jedoch nach Verfahrenseröffnung aus mehreren Unternehmensteilen (vgl. BFH-Urteil vom 1.9.2010 VII R 35/08, BFHE 230, 490 = SIS 10 36 67; DB 2010, 2596, unter II.2.), zwischen denen einzelne umsatzsteuerrechtliche Berechtigungen und Verpflichtungen nicht miteinander verrechnet werden können. Durch die Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen des leistenden Unternehmers kommt es zu einer Aufspaltung des Unternehmens in mehrere Unternehmensteile, bei denen es sich z.B. um die Insolvenzmasse und das vom Insolvenzverwalter freigegebene Vermögen handeln kann. So sind z.B. weitere Vorsteuerbeträge, die sich für die Insolvenzmasse ergeben, nicht nach § 16 Abs. 2 Satz 1 UStG von der Steuer, die sich aus Leistungen für den insolvenzfreien Unternehmensteil ergeben, abzusetzen und können daher trotz einer Steuerschuld für den insolvenzfreien Unternehmensteil zu einem Vorsteuerüberschuss und damit zu einer Umsatzsteuervergütung für die dem Verwaltungs- und Verfügungsrecht des Insolvenzverwalters unterliegende Insolvenzmasse führen. Zur Wahrung des Grundsatzes der Unternehmenseinheit reicht es aus, dass die Summe der für alle Unternehmensteile insgesamt festgesetzten oder angemeldeten Umsatzsteuer der Umsatzsteuer für das gesamte Unternehmen entspricht (BFH-Urteil vom 28.6.2000 V R 87/99, BFHE 192, 132, BStBl II 2000, 639 = SIS 00 12 59, unter II.1. und 5.).

 

 

29

Neben der Insolvenzmasse und dem vom Insolvenzverwalter freigegebenen Vermögen besteht auch ein vorinsolvenzrechtlicher Unternehmensteil. Die diesen Unternehmensteil betreffenden Umsatzsteueransprüche können nur zur Tabelle (§§ 174 ff. InsO) angemeldet, nicht aber wie z.B. Masseverbindlichkeiten durch Steuerbescheid gegen den Insolvenzverwalter festgesetzt werden. Dementsprechend kann auch hier z.B. ein Vorsteueranspruch des massezugehörigen Unternehmensteils nicht gemäß § 16 Abs. 2 Satz 1 UStG mit einem Steueranspruch gegen den vorinsolvenzrechtlichen Unternehmensteil verrechnet werden (vgl. §§ 95, 96 InsO).

 

 

30

bb) Ist im Insolvenzfall trotz Fortbestehens eines Gesamtunternehmens von mehreren eigenständigen Unternehmensteilen auszugehen, werden die bei Verfahrenseröffnung noch nicht vereinnahmten Entgelte aus vor Verfahrenseröffnung erbrachten Leistungen im vorinsolvenzrechtlichen Unternehmensteil aus Rechtsgründen uneinbringlich, da der Entgeltanspruch ab der Eröffnung des Insolvenzverfahrens nicht mehr durch diesen Unternehmensteil vereinnahmt werden kann. Denn mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens geht nach § 80 Abs. 1 InsO die Empfangszuständigkeit für alle Leistungen, welche auf die zur Insolvenzmasse gehörenden Forderungen erbracht werden, auf den Insolvenzverwalter über (Urteil des Bundesgerichtshofs vom 16.7.2009 IX ZR 118/08, BGHZ 182, 85, unter II.1., m.w.N.). Der Unternehmer ist somit aus rechtlichen Gründen nicht mehr in der Lage, rechtswirksam Entgeltforderungen in seinem vorinsolvenzrechtlichen Unternehmensteil selbst zu vereinnahmen, da diese in die Insolvenzmasse zu leisten sind. Damit korrespondiert auch, dass dieser Unternehmensteil rechtlich nicht mehr befugt ist, „öffentliche Gelder“ entsprechend der Rechtsprechung des Gerichtshofs der Europäischen Union (EuGH) als „Steuereinnehmer für Rechnung des Staates“ zu vereinnahmen (EuGH-Urteile vom 20.10.1993 C-10/92, Balocchi, Slg. 1993, I-5105 = SIS 93 25 13 Rdnr. 25, und vom 21.2.2008 C-271/06, Netto Supermarkt, Slg. 2008, I-771 = SIS 08 16 63 Rdnr. 21).

 

 

31

cc) Wird demnach die Entgeltforderung für vor Verfahrenseröffnung erbrachte Leistungen mit der Eröffnung des Insolvenzverfahrens uneinbringlich, begründet die spätere Entgeltvereinnahmung durch den Insolvenzverwalter eine erneute Berichtigung nach § 17 Abs. 2 Nr. 1 Satz 2 UStG. Diese Berichtigung ist nach § 17 Abs. 2 i.V.m. Abs. 1 Satz 7 UStG erst im Zeitpunkt der Vereinnahmung vorzunehmen. Die erste Steuerberichtigung aufgrund der Uneinbringlichkeit im vorinsolvenzrechtlichen Unternehmensteil und die zweite Steuerberichtigung aufgrund der Vereinnahmung führen somit zu einer zutreffenden Besteuerung des Gesamtunternehmens.

 

 

32

Die aufgrund der Vereinnahmung entstehende Steuerberichtigung begründet eine Masseverbindlichkeit i.S. von § 55 Abs. 1 Nr. 1 InsO. Denn der sich aus § 17 Abs. 2 Nr. 1 Satz 2 UStG ergebende Steueranspruch ist erst mit der Vereinnahmung vollständig verwirklicht und damit abgeschlossen (vgl. BFH-Urteil in BFHE 224, 24, BStBl II 2009, 682 = SIS 09 13 24, unter II.1. zur Istbesteuerung). Für dieses Ergebnis spricht auch das Erfordernis, die Besteuerungsgleichheit zwischen Ist- und Sollbesteuerung zu wahren; dies ist bei der Auslegung des Begriffs der Uneinbringlichkeit i.S. von § 17 Abs. 2 Nr. 1 UStG zu berücksichtigen (BFH-Urteil vom 22.7.2010 V R 4/09, BFH/NV 2010, 161 = SIS 10 36 33, unter II.4.b dd (1), DStR 2010, 2349). Mit diesem Erfordernis wäre es nicht zu vereinbaren, bei einer Entgeltvereinnahmung durch den Insolvenzverwalter für vor Verfahrenseröffnung erbrachte Leistungen zwischen Ist- und Sollbesteuerung zu differenzieren.

 

 

33

dd) Nicht zu entscheiden hat der Senat im Streitfall, ob entsprechend der Steuerberichtigung aufgrund der Uneinbringlichkeit beim leistenden Unternehmer, über dessen Vermögen das Insolvenzverfahren eröffnet wird, auch der Leistungsempfänger mit Verfahrenseröffnung den Vorsteuerabzug nach § 17 Abs. 2 Nr. 1 i.V.m. Abs. 1 Satz 2 UStG zu berichtigen hat. Selbst wenn eine derartige Berichtigungspflicht bestünde, würde der Leistungsempfänger hierdurch nicht beschwert, da er im Hinblick auf die von ihm noch zu leistenden Zahlungen ohnehin prüfen muss, ob über das Vermögen seiner Gläubiger das Insolvenzverfahren eröffnet wird, um sicherzustellen, dass er Zahlungen nur an den Insolvenzverwalter leistet, da eine Zahlung an den Insolvenzschuldner selbst keine schuldbefreiende Wirkung hat (s. oben II.3.c bb).

 

 

34

Im Übrigen ist die Berichtigung des Vorsteuerabzugs beim Leistungsempfänger nicht erforderlich, wenn er das von ihm geschuldete Entgelt noch in dem für ihn maßgeblichen Voranmeldungszeitraum zahlt, in dem auch das Insolvenzverfahren über das Vermögen seines Gläubigers eröffnet wird. Denn ein Entgelt kann nicht in ein und demselben Voranmeldungszeitraum uneinbringlich und vereinnahmt (entrichtet) werden, da sich zwei Berichtigungen nach § 17 UStG, die im selben Voranmeldungszeitraum erfolgen, gegenseitig aufheben.

 

 

35

4. Der Beurteilung der Steuerschuld aufgrund einer nach Verfahrenseröffnung erfolgten Entgeltvereinnahmung für eine vor Verfahrenseröffnung erbrachte Leistung als Masseverbindlichkeit steht nicht die Rechtsprechung des VII. Senats des BFH zur Aufrechnung im Insolvenzverfahren entgegen, wie der erkennende Senat für den Fall der Istbesteuerung bereits mit Urteil in BFHE 224, 24, BStBl II 2009, 682 = SIS 09 13 24, unter II.4. entschieden hat, und worauf der Senat zur Vermeidung von Wiederholungen Bezug nimmt.

 

 

36

Gleiches gilt für die mit Verfahrenseröffnung im Rahmen der Sollbesteuerung eintretende Uneinbringlichkeit der Entgeltforderung des Unternehmers, über dessen Vermögen das Insolvenzverfahren eröffnet wird. Erbringt ein der Sollbesteuerung unterliegender Unternehmer eine Leistung vor Verfahrenseröffnung, für die auch der Insolvenzverwalter das Entgelt nicht vereinnahmen kann, geht der VII. Senat des BFH davon aus, dass das FA gegen einen der Insolvenzmasse zustehenden Berichtigungsanspruch nach § 17 Abs. 2 Nr. 1 UStG mit der zuvor im Rahmen der Sollbesteuerung entstandenen Steuerforderung aufrechnen kann, ohne dass dem insolvenzrechtliche Aufrechnungsverbote entgegenstehen (BFH-Urteil vom 17.4.2004 VII R 27/06, BFHE 217, 8, BStBl II 2009, 589 = SIS 07 19 23, unter II.3.). Gleiches gilt, wenn der Berichtigungsanspruch aufgrund der Uneinbringlichkeit - wie im Streitfall - bereits mit Verfahrenseröffnung entsteht. Auch in diesem Fall kommt es zu der vom VII. Senat des BFH für erforderlich gehaltenen Aufrechnung, die darauf gestützt wird, dass es „schwerlich gerechtfertigt sein [würde], anzunehmen, die Finanzbehörde müsse eine (Umsatz-) Steuererstattung an die Insolvenzmasse leisten, könne aber ihre korrespondierende, unbefriedigte Steuerforderung lediglich als Insolvenzforderung geltend machen und müsse hinnehmen, mit ihr möglicherweise ganz oder teilweise auszufallen“ (BFH-Urteil in BFHE 217, 8, BStBl II 2009, 589 = SIS 07 19 23, unter II.3.).

 

 

37

Eine Abweichung zur Rechtsprechung des VII. Senats des BFH besteht auch nicht insoweit, als dieser für Zwecke der Aufrechnung keine „fiktive Veranlagung auf den Zeitpunkt der Insolvenzeröffnung“ vornimmt (BFH-Urteil vom 16.1.2007 VII R 7/06, BFHE 216, 390, BStBl II 2007, 745 = SIS 07 07 69), da der VII. Senat hinsichtlich des Bestehens mehrerer Unternehmensteile im Insolvenzfall im Sinne des Senatsurteils in BFHE 192, 132, BStBl II 2000, 639 = SIS 00 12 59 zwischen „Veranlagung“ und „Aufrechenbarkeit“ differenziert (BFH-Urteil in BFHE 230, 490, DB 2010, 2596 = SIS 10 36 67, unter II.2., und vom 9.4.2002 VII R 108/00, BFHE 198, 294, BStBl II 2002, 562 = SIS 02 84 95, unter II.3.).

 

 

38

5. Danach war das Urteil des FG aufzuheben und die Klage abzuweisen.

 

 

39

a) Die GmbH hat im Streitfall Vermietungsleistungen bereits vor Verfahrenseröffnung erbracht. Dass der dieser Vermietung zugrunde liegende Vertrag erst nach Verfahrenseröffnung durch einen Sonderverwalter genehmigt wurde, steht dem nicht entgegen. Denn die Leistung wurde tatsächlich durch eine Nutzungsüberlassung vor Verfahrenseröffnung ausgeführt, wobei es nach §§ 40, 41 AO unerheblich ist, ob die Leistungserbringung ohne Genehmigung durch den Sonderverwalter gegen ein gesetzliches Verbot verstieß oder die Unwirksamkeit des der Leistung zugrunde liegenden Vertrags begründete.

 

 

40

b) Lag somit eine vor Verfahrenseröffnung ausgeführte Leistung vor, für die erst der Insolvenzverwalter das Entgelt vereinnahmte, war das FA sowohl im Fall der Ist- als auch im Fall der Sollbesteuerung berechtigt, die Umsatzsteuer für die Umsätze aus der Vermietung des Fuhrparks als Masseverbindlichkeit gemäß § 55 Abs. 1 Nr. 1 InsO durch Steuerbescheid festzusetzen.